Archives for 2015 | Förster Optik in Weilheim - Informationen rund ums Gute Sehen

Beeinträchtigung des Sehens im Alter

Der Graue Star (Katarakt) gehört zu den häufigsten Augenkrankheiten im Alter. Im Laufe der Jahre trübt sich die vormals klare Augenlinse ganz langsam ein. Diese Eintrübung wird erst gar nicht bemerkt. Erst wenn eine Sehverschlechterung eintritt und die Kontraste schwächer werden, lässt die Sehqualität merklich nach.

Grauer Star

Vom Grauen Star sind in Deutschland rund zehn Millionen Menschen betroffen. Um die 650.000 Menschen werden daran pro Jahr in Deutschland operiert, was auch die einzige Behandlungsmöglichkeit ist. Dabei wird die getrübte Augenlinse durch eine künstliche Linse mit den gleichen optischen Werten ersetzt. Solch ein Eingriff dauert nur wenige Stunden. Anschließend kann der Patient mit einer Brille in der Ferne gut sehen. Eventuell wird noch eine Lesebrille für die Nähe benötigt, aber auch dieses kann bei dem Eingriff berücksichtigt werden und es wird eine Mehrstärkenlinse eingesetzt.

Sehschwäche durch Diabetes

Eine festgestellte Diabetes (Zuckerkrankheit) ruft oft weitere Folgeerkrankungen hervor. Eine davon beeinträchtigt auch das Sehvermögen: die »diabetische Retinopathie« oder »diabetische Makulopathie«, wenn das Augenzentrum betroffen ist. Durch einen permanenten hohen Blutzuckerspiegel werden die Gefäße der Netzhaut geschädigt und es können Gefäßwucherungen und Blutungen entstehen, die dann das Sehvermögen einschränken. Diese Netzhauterkrankung kann zunächst langsam ohne auffällige Symptome verlaufen und dann plötzlich Sehstörungen hervorrufen. Deshalb der Rat von Experten an Diabetiker, frühzeitig und vor allem regelmäßig einen Augenarzt aufzusuchen und dort eine Netzhautkontrolle durchführen zu lassen. Heute gibt es verschiedene Therapien um krankhafte Gefäßwucherungen zu verhindern bzw. einzuschränken.

In der Nacht gut sehen

Für viele Menschen ist das Autofahren in der Nacht eine unangenehme Sache. Insbesondere wenn in der dunklen Jahreszeit Regen und Schnee zusätzlich die Sicht erschweren, wird schnell die Meinung vertreten, eine Nachblindheit liege vor. Dies ist aber nur in den seltensten Fällen so.

Echte Nachtblindheit ist selten!

Meistens ist es eine Fehlsichtigkeit, die sich bei guter Beleuchtung kaum bemerkbar macht, aber in der Dämmerung und bei Dunkelheit stärker auffällt. In wenigen Fällen liegt auch ein Vitamin A-Mangel vor, der von einer Darm- oder Lebererkrankung herrühren kann. Vitamin A dient der Regeneration des Sehfarbstoffs Rhodopsin. Bei einem Mangel an Vitamin A verlieren die Stäbchen in der Netzhaut allmählich ihre Funktion und das Sehen in der Dunkelheit wird auffallend schlechter.

Ebenfalls kann eine Netzhauterkrankung hervorgerufen durch eine Zuckerkrankheit (diabetische Retinopathie) oder ein Grüner Star (Glaukom) eine Nachtblindheit zur Folge haben. Ist die Augenlinse durch einen Grauen Star (Katarakt) getrübt, kann sich das Sehen in der Dämmerung und in der Nacht verschlechtern; die Blendungsempfindlichkeit nimmt erheblich zu.

Tipps vom Fachmann:

• Tragen Sie beim Autofahren in der Dunkelheit und bei Nacht eine Brille oder Kontaktlinsen, die dem aktuellen Sehvermögen angepasst sind.
• Denken Sie an die Ersatzbrille im Auto.
• Entspiegelte (vergütete) Brillengläser sind lichtdurchlässiger und verhindern störende Lichtreflexe. So machen sie das Autofahren sicherer.
• Reinigen Sie vor Fahrantritt die Frontscheibe von innen und außen, da Schlieren und Schmutz die Sicht verzerren und störende Blendwirkungen verursachen können.

Profitipps für einen klaren Durchblick auf unbestimmte Zeit

brillen

Ihre Brille ist bei Weitem nicht nur eine Sehhilfe, sondern viel mehr als das.

Sie ist ein Modeaccessoire und der Trendsetter von heute sollte mehr als eine Brille besitzen; hat Mann wie auch Frau doch auch eine Vielzahl unterschiedlicher Outfits, die einen durch die Jahreszeiten begleiten. Daher gilt es, seine verschiedenen Modelle »zu hegen und zu pflegen«. Hier kennen wir von Förster Optik verschiedene Tipps und Tricks, wie Brille und Träger über eine lange Zeit zusammen glücklich bleiben. Diese wollen wir an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten:

1. Ihre Brille soll allzeit perfekt sitzen:

Manchmal muss es eben schnell gehen, eine allseits bekannte Situation. Dennoch ist es ratsam, die Fassung immer beidhändig auf- und abzusetzen. Verpassen Sie es hin und wieder, werden sich die Bügel Ihrer Brille über kurz oder lang verbiegen und die Scharniere ausleiern. Natürlich können wir von Förster Optik Ihnen in diesem Zustand beim Richten der Brille aushelfen, dennoch können Sie diesem Malheur mit dem richtigen Handgriff vorbeugen.

2. Glasschäden können teuer werden:

Die Brillengläser sind meist das Kostbarste, aber mit Sicherheit auch das Fragilste an Ihrer Fassung, daher muss auf sie besonders Acht gegeben werden. Bitte legen Sie Ihre Brille daher weder auf den Gläsern ab, noch klappen Sie die Bügel Ihrer Fassung so ein, dass sie die Gläser von innen berühren könnten. Dies führt nämlich zwangsläufig zu Kratzern und kann die Konsequenz mit sich tragen, die kompletten Gläser ersetzen zu müssen.

3. Der Lagerort ist ausschlaggebend:

Jeder weiß es, dennoch muss man aus der Erfahrung heraus immer wieder darauf hinweisen: Der sicherste Ort, um eine Brille zu verstauen, ist weder ungeschützt in einer Handtasche, noch in der Brusttasche Ihres Hemdes oder im Sakko. Es sollte daher immer ein stabiles Brillenetui benutzt werden, damit Sie lange etwas von Ihrer schönen Fassung und den Brillengläsern haben.

4. Klarer Durchblick garantiert

Das Glas verschmutzt häufig und schnell, wenn man seine Brille täglich trägt. Sanfte Reinigungshilfen sind hier die beste Lösung für das Schmutzproblem: Angefangen bei einem hochwertigen (weil nur dann fusselfreien) Brillenputztuch bis hin zu speziellen Brillenglas-Reinigungssprays, stattet wir von Förster Optik Sie gut für die Instandhaltung Ihrer Brille aus.

5. Persönlich kein Weiterkommen? Wir von Förster Optik helfen mit Sicherheit!

Der Schmutz ist undefinierbar und bleibt hartnäckig auf Ihren Gläsern oder der Brillenfassung? Bitte keine Experimente mit aggressiven Lösungsmitteln starten. Ein Besuch bei uns lohnt sich, damit wir Ihre Brille mit speziellen Reinigungsmitteln wieder auf Hochglanz polieren können.

6. Ein schonender Umgang hat oberste Priorität:

Für Arbeiten im Garten, beim Handwerken oder ähnlich schweißtreibenden Aktivitäten, lohnt es, sich eine – wenn möglich – kostengünstigere Zweitbrille zuzulegen. So schonen Sie Ihre kostbare Brille und unterstützen ihre Langlebigkeit doppelt.