Augenjucken | Förster Optik in Weilheim - Informationen rund ums Gute Sehen

Schwangerschaft und Augenprobleme?

In der Schwangerschaft fahren die Hormone einer Frau Achterbahn. Dies gilt für den Körper genauso wie für die Augen. Viele Frauen klagen besonders im letzten Drittel der Schwangerschaft über juckende und brennende Augen und haben Probleme mit der Sehschärfe. Das Kleingedruckte zu lesen, fällt plötzlich schwer. Durch das angestrengte Lesen röten sich die Augen. Auch Kontaktlinsen sind unangenehm zu tragen. Nicht selten suchen die Betroffenen ihren Augenarzt oder Augenoptiker auf, um einen Sehtest machen oder die vorhandene Sehhilfe korrigieren zu lassen. Der Fachmann aber weiß: All dies sind ganz normale Begleiterscheinungen der Schwangerschaft. Durch die hormonellen Veränderungen wird die Zusammensetzung des Tränenfilms verändert, der das Auge überzieht und die Hornhaut vor äußeren Einflüssen schützt. Dieser wird, vor allem im letzten Schwangerschaftsdrittel, messbar weniger. Deshalb jucken und brennen die Augen, besonders bei langer Computerarbeit oder aber auch bei zu wenig Luftfeuchtigkeit im Raum. Zugluft und Zigarettenqualm wirken sich selbstverständlich auch nachteilig auf die ohnehin schon trockenen Augen aus.

Achten Sie deshalb auf gut gelüftete Räume und gönnen Sie Ihren überlasteten Augen öfter mal eine Pause. Kontaktlinsenträgerinnen sind hier besonders im Nachteil: Durch die Verringerung der Tränenflüssigkeit sitzen die Kontaktlinsen nicht mehr bequem im Auge, das Auge ermüdet schnell. Kontaktlinsenträgerinnen können bei allzu starken Beschwerden zwischenzeitlich auf eine Brille umsteigen.

Für die Veränderung der Sehschärfe sind bisher noch keine hieb- und stichfesten wissenschaftlichen Beweise vorhanden. Forscher haben jedoch die Vermutung, dass dies durch eine Wassereinlagerung im Augengewebe zu Stande kommt. Schwankungen von bis zu 1,25 dpt. sind keine Seltenheit. Eine neue Sehhilfe zu verordnen ist jedoch keine gute Lösung: Die Ergebnisse eines Sehtests während der Schwangerschaft sind nicht unbedingt verlässlich. Nach der Geburt, wenn sich alles wieder einpendelt, normalisieren sich die Sehwerte meistens wieder.
Daher das Fazit: Durchhalten!